Numismatik

Die über große Teile Europas angesiedelt gewesenen Keltenstämme begannen ab dem ausgehenden 3. Jahrhundert vor Christus, Münzen zu prägen, die sich eng an solchen der "Kulturstaaten" im Mittelmeerraum ausrichteten. Kennen gelernt hatten sie die Originalprägungen der Makedonenherrscher Philippus II. und Alexander III. (der Große), die der Stadtfürsten aus Sizilien und schließlich auch die frühen römischen Silberprägungen entweder aus dem Handel aber noch intensiver als Sold für ihre Einsätze als Kämpfer für die jeweiligen Herrscher.

 

An die in ihre Wohnsitze zurückgebrachten Münzen hatten sich die Stämme offenbar sehr rasch gewöhnt, so dass sie nach Versiegen des Münznachschubes darangingen, diese nachzuprägen, zu imitieren. Dass dabei zunächst die für sie unlesbaren Legenden (Münzaufschriften) verballhornt wurden, sieht man ganz deutlich, bald jedoch wird auch die Abbildung vereinfacht und schließlich keltisiert. Eine große Rolle spielten Abbildungen von Pferden, wohl im Zusammenhang mit der Verehrung der Pferdegöttin Epona.

 

Die Kelten-Siedlung von Roseldorf, die im Einflussbereich der in der Gegend um Prag angesiedelt gewesenen boischen Stämme gelegen ist, hat ein sehr breites Typenspektrum. Diese Streuung und die Anzahl der bisher bekannt gewordenen Fundmünzen (es konnten bereits weit über eintausend Prägungen erfasst werden) zeigen die Bedeutung dieser Keltensiedlung, die zumindest vom numismatischen Blickwinkel eine der bedeutendsten auf heute österreichischem Boden, wenn nicht sogar Mitteleuropas sein muss.

 

Von den Boiern beeinflusst finden sich hier Goldmünzen, die deren Typ und deren seltsames Münzsystem übernehmen:

 

Stater Böhmen 3. Jh. v. Chr. Gold 8,5 gr.

(links: Avers - Athenakopf, rechts: Revers - stehende Athena)

 

 

Neben Ganzstücken (etwa 8 Gramm wiegend) gibt es Drittel- Achtel- und Vierundzwanzigstel Statere (letztere sind einige Millimeter groß und wiegen bloß um die 0,3 Gramm!!).

 

Gefälschte Goldmünze aus Böhmen: Stater 3. Jh. v. Chr. Gold mit Kupferkern 3,6 gr.

(links: Avers - Athenakopf, rechts: Revers - stehende Athena)

 

 

Bei den gut erhaltenen frühen Stücken erkennt man auf der Vorderseite den behelmten Kopf der Pallas Athena, auf der Rückseite eine nach rechts eilende Athene, die einen Schild hält und die Lanze schwingt. Bei späteren Nachahmungen verschwimmen beide Bilder.

Gefälschter halbierter Drittelstater Böhmen 3. Jh. v. Chr. Gold mit Kupferkern 1,8 gr.

(links: Avers - Athenakopf, rechts: Revers - stehende Athena)

 

 

Das eigentliche Phänomen der Roseldorfer Goldmünzen ist der Umstand, dass es eine große Anzahl von antiken Fälschungen gibt: über einen Kern aus Kupfer ist eine dünne Goldhaut angebracht, die oft im Laufe der Jahrhunderte aufgebrochen ist.

Gefälschter Achtelstater 2. Jh. v. Chr. 1,3 gr.

 (links: Avers - Buckel, rechts: Revers - T - förmiges Gebilde)

 

 

Die Silbermünzen, die fast durchwegs knapp unter 1 Gramm wiegen sind die eigentliche Sensation von Roseldorf, denn die inzwischen nach der Siedlung benannten Typen, die sich von bisher wohlbekannten, wohl fälschlich der Slowakei zugeschriebenen Vorbildern herleiteten, zeigen auf der Vorderseite Kopfreste bzw. einen glatten Buckel, auf der Rückseite ein springendes Pferd (Roseldorf I: nach rechts; Roseldorf II. nach links).

Typ Roseldorf I Silber 0,9 gr.

(links: Avers - bildlos, rechts: Revers - Pferd galoppiert nach rechts)

 

 

Hunderte dieser Stücke wurden bisher gefunden und beweisen, dass sie vermutlich wie auch die Goldfälschungen vor Ort hergestellt worden waren.

 

Aus numismatischer Sicht gibt es noch einen dritten Aspekt, der die Bedeutung Roseldorfs herausstreicht, nämlich die Fundmünzen, die offenkundig auf dem Handelsweg hierher gelangt waren: Münzen aus dem in Bayern gelegenen Vindelikischen, solche aus dem heutigen Ungarn, ja sogar aus der Schweiz, zeugen vom regen Handelsverkehr und Warenaustausch, der in dieser Keltensiedlung vonstatten gegangen war.

Boier Drachme des Prager Typs, Silber 1,5 gr.

 (links: Avers - aufgelöster Kopf, rechts Revers - Pferd nach rechts)